Lifestyle

CityWave: Urlaub am Wasser mit dem E-Auto

Bei steigenden Temperaturen auf der CityWave in Vösendorf surfen oder einfach mal auf klimatisierten Sitzen abkühlen.

28.08.2020

Es ist Sommer, die Temperaturen steigen und eigentlich würden alle gerne an den Strand fahren und sich abkühlen. In diesem Jahr ist das aber gar nicht so einfach. Schließlich sind viele beliebte Urlaubsdestinationen mit einer Reisewarnung belegt. Die Alternativen? Urlaub in Österreich, ist doch klar. Aber wem der Urlaub auf Balkonien oder die Fahrt zu einem vollen Badesee zu abgedroschen ist, der kann sich auch dieses Jahr über Abkühlung und jede Menge Action bei der SCS Multiplex CityWave in Wiener Neudorf freuen.

Aber was ist die CityWave eigentlich?

Falls du die CityWave noch nicht kennst, hast du dieses Jahr noch bis 27. September die Möglichkeit vorbeizukommen! Hier sprudeln 800 Kubikmeter Wasser in Form einer stehenden Welle durch ein 7,5 Meter breites Becken und schaffen den perfekten Ort zum Wellenreiten. Weil die Welle genau wie im Münchner Eisbach „steht“, ist das Surfen bzw. Lernen wesentlich einfacher als im Meer. Also ganz egal, ob du noch Anfänger oder schon Profi bist, bei dieser Welle kommst du garantiert auf deine Kosten. Im Gegensatz zum Münchner Eisbach ist das Wasser in der CityWave aber ein paar Grad wärmer, deshalb brauchst du auch nicht unbedingt einen Neoprenanzug.

Wie läuft das ab?

Während der Öffnungszeiten kannst du jederzeit vorbeikommen und einfach auf der Terrasse abhängen, zuschauen und chillen. Das kostet dich keinen Cent, aber macht trotzdem Spaß. Wenn du selbst dein Können auf dem Brett unter Beweis stellen willst – oder es einfach mal ausprobieren möchtest – kannst du dir über das Anmeldetool einen Slot buchen. Das kostet 39 € und sichert dir und maximal elf anderen Personen 50 aufregende Minuten auf der Welle. Surfboards und Helme sind dabei schon im Preis inkludiert. Solltest du keine Lust haben, die Welle mit fremden Leuten zu teilen, kannst du für dich und deine Crew auch gleich die ganze Welle mieten.

Und auch wenn die Buchungsliste bereits ziemlich voll aussieht, ist immer wieder mal ein Platz frei. Von den zwölf Slots pro Stunde können nämlich nur zehn online gebucht werden und zwei Plätze bleiben für kurzentschlossene Surfer vor Ort reserviert.

Solltest du wegen Corona Bedenken haben, können wir dich beruhigen. Das Equipment wird nach jedem Durchgang desinfiziert und das Wasser ist gechlort. Laut aktuellen Studien kann hier keine Übertragung stattfinden. Trotzdem immer schön Abstand halten und kontaktlos zahlen.

Die perfekte Welle reiten

Wie startest du deinen Weg vom Anfänger zum Profisurfer jetzt am besten? Natürlich indem du möglichst viel im Wasser bist! Das Gute am Riversurfen im Gegensatz zum Surfen im Meer, ist, dass die Welle 24 Stunden (oder bei der CityWave maximal von 9–24 Uhr) pro Tag gesurft werden kann. Außerdem solltest du beachten, dass man hier mit Shortboards fährt – auch zum Beginnen. Und natürlich solltest du immer das Gleichgewicht bewahren. Sonst passiert dir dasselbe wie dem Typen ganz links.

City Wave Animation
Lern mal was Neues kennen!

Wenn du gerade keinen Slot zum Surfen, aber trotzdem Lust auf eine Abkühlung hast, bereits zu oft ins Wasser gefallen bist oder einfach mal Elektromobilität in ihrer schönsten Form kennenlernen willst, haben wir das perfekte Angebot für dich: Zwei Kia Elektrofahrzeuge gleich neben der Stage, die nur auf dich warten. Mach dir unter https://kia-probefahrt.at/newsletter eine Probefahrt für den Kia e-Soul oder e-Niro aus (oder frag einfach von Donnerstag bis Sonntag von 14 bis 20 Uhr bei den Promotoren von Kia nach) und erlebe unsere vollelektrischen Fahrzeuge von ihrer besten Seite: Blitzeblank geputzt und mit klimatisierten Sitzen.

„Aber woher soll ich wissen, welcher Kia besser zu mir passt?“, fragst du dich jetzt vielleicht. Da gibt es zwei Möglichkeiten: Du kannst weiterlesen und/oder eine Probefahrt machen.

You’re my Heart, you’re my e-Soul!

Ganz egal, ob du Modern Talking magst oder nicht – und wir verstehen, wenn nicht – könntest du es im Kia e-Soul klar und laut hören. Sein harman/kardon®-Soundsystem mit 10 Lautsprechern und 640 Watt Verstärkerleistung ist der feuchte Traum audiophiler Fahrzeugenthusiasten. Aber auch wenn du einfach nur lautlos durch die Gegend fahren willst, ist der Kia e-Soul dein idealer Begleiter.

In der Einstiegsvariante mit 39,2 kWh fassendem Akku und 136 PS starkem Motor kommt er laut WLTP 276 km weit und ist bereits ab 34.990 Euro zu haben – und da kommen noch ein paar Förderungen dazu – Dank des Ökobonus können aktuell bis zu € 5.400,- gespart werden (mehr Infos unter https://insider.kia.com/at/).

Mit 64 kWh Akku und 204 PS schnellt der e-Soul nicht nur in 7,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h, sondern fährt mit einer Ladung nach WLTP auch ganze 452 km weit.

Ganz wichtig ist natürlich auch das Extra, das wir dir versprochen haben: klimatisierte Echtledersitze. Auf Knopfdruck werden hunderte kleiner Löcher in den Ledersitzen von kühler Luft durchströmt. Das klebrige Erlebnis von nackter Haut auf Ledersitzen wird dadurch drastisch verringert. Gerade an heißen Sommertagen ein wunderbares Extra.

Du willst noch mehr wissen? Wir sagen nur Voll-LED-Technik, Head-up-Display und teilautonomes Fahren. Aber lies dir am besten einfach den Test von EMC durch oder komm bei der SCS Multiplex CityWave vorbei und teste ihn selbst.

Robert D e-Niro

Hast du gewusst, dass Robert De Niro in über 120 Filmen mitgespielt, mehr als 36 produziert und bei zwei weiteren sogar Regie geführt hat? Und weißt du auch wieso? Weil er einfach ein verdammt guter Künstler ist. Jetzt rate mal, wieso es den Kia Niro als Hybrid, Plug-in-Hybrid und vollelektrisches Fahrzeug gibt. Genau, weil er ebenfalls verdammt gut ist und es schade wäre, wenn man das nicht voll ausnutzen würde.

Auch der e-Niro ist mit den beiden unterschiedlich dimensionierten Akku-Packs erhältlich und fährt mit dem größeren bis zu 455 km weit. Mit seinen 4,38 Metern Länge ist er jedoch 18 cm länger als der e-Soul und bietet fast 140 Liter mehr Kofferraumvolumen. Wer öfter mal Passagiere in der zweiten Reihe und Gepäck im Kofferraum hat, ist mit dem e-Niro somit besser beraten.

Auch zum Kia e-Niro gibt es noch einiges zu sagen. Schau dir dazu am besten mal den Artikel von autofilou an. Da lernst du das Auto noch besser kennen.

Kia e-Soul als e-Auto bei der CityWave
Kia e-Soul als e-Auto bei der CityWave

Wir freuen uns jedenfalls schon darauf dich bei der CityWave und bei einer Probefahrt mit einem Kia Elektrofahrzeug zu treffen. Montag bis Mittwoch kannst du deine Fahrt zwischen 14 und 17 Uhr buchen, Donnerstag bis Sonntag sind wir von 14 bis 20 Uhr für dich da.