Ernst Baumeister
ÖFB Cup

Aus acht mach vier!

Ernst Baumeister im Gespräch zum Viertelfinale im UNIQA ÖFB Cup

14.02.2019

Die Winterpause war lange genug, endlich geht es mit dem Viertelfinale im UNIQA ÖFB Cup jetzt wieder so richtig los! Gleich auf das erste Spiel am Freitagabend zwischen dem GAK 1902 und dem FK Austria Wien bin ich besonders gespannt. Ich glaube, die Sensation für den GAK ist durchaus möglich. Die Grazer haben eine sehr gute Mannschaft – für Regionalliga-Verhältnisse sogar sehr gut. Soviel ich weiß, streben sie auch den Aufstieg in die 2. Liga an, was also sehr ambitioniert ist. Auf der anderen Seite ist klar, dass die Austria alles daran setzen wird, um ins Finale zu kommen. Das sage ich nicht nur, weil mein Herz für die Veilchen schlägt, sondern, weil das Endspiel heuer im eigenen Stadion am Verteilerkreis ausgetragen wird. Aus diesem Grund denke ich auch nicht, dass die Austria den GAK unterschätzen wird, weil der Wunsch nach dem „Finale daheim“ bei den Spielern einfach zu groß ist. Es wird ein ganz knappes Spiel, bei dem sich die Austria, meiner Meinung nach, aber letzten Endes durchsetzen wird.

Anders sehe ich die Rollenverteilung zwischen dem LASK und dem spusu SKN St. Pölten. Hier treffen zwei Tabellennachbarn aus der Bundesliga aufeinander. Wobei ich schon davon ausgehe, dass der LASK seinen Heimvorteil nutzen und diese Partie für sich entscheiden wird. Die Linzer sind für mich momentan, nach dem FC Red Bull Salzburg, die beste Mannschaft in Österreich. Ich will den SKN St. Pölten absolut nicht unterschätzen, vor allem nachdem sie bisher eine unglaublich tolle Saison spielen. Aber ich glaube dennoch, dass der LASK höher einzuschätzen ist und die Hürde St. Pölten nehmen wird.

Die schwerste Hürde im Viertelfinale hat dagegen wohl der SC Wiener Neustadt. Mit dem FC Red Bull Salzburg ist der haushohe Favorit der letzten Jahre zu Gast. Auch wenn die Salzburger letzte Saison im Finale gegen den SK Sturm verloren haben, sehe ich sie auch heuer ganz klar in dieser Rolle. Man darf die Wiener Neustädter allerdings nicht unterschätzen. Sie sind eine kampfbetonte Mannschaft, die taktisch immer sehr gut eingestellt ist. Dementsprechend ist es nicht einfach, gegen Wiener Neustadt einen Treffer zu erzielen. Vieles wird sicher auch davon abhängen, wann Salzburg in Führung geht. Wenn sie ein frühes Tor erzielen, dann kann das meiner Meinung nach eine relativ eindeutige Angelegenheit werden. Wenn nicht, dann wird es sicher ein Geduldspiel, aber ich gehe dennoch davon aus, dass die Salzburger auch dann ins Halbfinale einziehen werden.

Last but not least wartet im letzten Spiel des Cup-Viertelfinales auch wieder ein Duell zweier Bundesliga Klubs. Rapid hat gegen Hartberg einen leichten Heimvorteil! Bei den Steirern dagegen wird es stark davon abhängen, wie sie im Frühjahr aus den Startlöchern kommen. Sie haben als Underdog einen unglaublichen Herbst gespielt, auch wenn es in den letzten Bundesliga Runden vor der Winterpause nicht so rund gelaufen ist. Rapid wiederum hat natürlich einen enormen Druck, da der Cup fast die einzige Chance ist, um nächstes Jahr international mitzuspielen. Dazu kommt auch noch, dass sich die Hütteldorfer im Herbst erstaunlicherweise oftmals zu Hause schwerer getan haben als in der Fremde. Trotz allem tippe ich darauf, dass Rapid weiterkommen wird!