Navigation Content
car mail home kia insider

GT Driving Experience am Wachauring

Erste Kia cee’d GT Driving Experience für GT-Besitzer am Wachauring und Vorstellung des Kia cee’d GT High Performance Prototyp aus dem Hause Stohl Racing. Seit Sommer 2013 sind die 204 PS starken Modelle pro_cee’d GT und cee’d GT auf dem Österreichischen Markt verfügbar. Der Hot-Hatch aus Slowakischer Fertigung ergänzt die cee’d-Baureihe und bietet mit seinem 1,6 Liter großen Direkteinspritzer mit Turboaufladung sowohl satte Fahrleistungen, als auch mit wahlweise drei oder fünf Türen und einem ernst zu nehmenden Kofferraum genügend Alltagstauglichkeit. Mehr als 150 Stück wurden seither von den sportlichen Ablegern der cee’d Baureihe verkauft.

 

Um den heimischen GT-Pilotinnen und Piloten die Möglichkeit zu geben, Gleichgesinnte zu treffen, ihr Gerät im Detail besser kennen zu lernen und auch die schärfste Evolution des Kia GT zu Gesicht zu bekommen, hat Kia Austria die Kia cee’d GT Driving Experience ins Leben gerufen. Der erste GT Driving Day fand an einem Samstag im Oktober auf dem Wachauring nahe Melk statt. Über 50 Teilnehmer fanden sich an diesem Herbsttag im Fahrtechnikzentrum des ÖAMTC ein. Das Teilnehmerfeld war breit gefächert. Der Jüngste am Start war 18, der Älteste 70. Aus allen Bundesländern reisten die GT-Fahrer an. Den weitesten Weg hatten Florian Summer und Michael Ender, sie kamen aus Vorarlberg. Letzterer ist lange Fahrten auf seinem Renner gewöhnt. Er war schon öfter am Nürburgring, um seinem pro_cee’d GT auf der Nordschleife die Sporen zu geben.

In drei Stationen konnte der eigene GT perfekt kennen gelernt werden. Unter fachkundiger Leitung der erfahrenen ÖAMTC-Trainer wurde auf der Straße, auf der Rennstrecke und im Fahrsicherheits-Parcour gefahren. Letzterer ermöglicht, das Fahrzeug in den Grenzbereich zu bringen, auf nassem Untergrund oder auf der Schleuderplatte, ohne sich oder das Blech in Gefahr zu bringen. Die große Überraschung des Tages war aber der Auftritt des Rallye-Haudegens Manfred Stohl. Er hatte einen bislang einzigartigen Renn-Protoypen auf cee’d GT-Basis im Schlepptau.

Kia cee’d GT High Performance Prototyp

Seit 2002 besteht das Unternehmen Stohl Racing in Groß-Enzersdorf vor den Toren Wiens. Gegründet wurde die Rallye- und Rennautoschmiede vom Rallye-Gruppe N-Weltmeister bzw. Gruppe A-Vize-Weltmeister Manfred Stohl, der auf deutlich über 100 bestrittene WRC-Fahrereinsätze zurück blicken kann. Ihm steht ein passioniertes Team aus hochqualifizierten Ingenieuren und Mechanikern zur Seite. Das Haupttätigkeitsfeld von Stohl Racing umfasst die Entwicklung und den Aufbau von Motorsportfahrzeugen, deren Einzelkomponenten, sowie die Gesamtabwicklung internationaler Motorsporteinsätze.

Kia cee’d GT High Performance Prototyp

Als Basis des nun erstmals in der Öffentlichkeit präsentierten Kia cee’d GT High Performance Prototyp diente ein serienmäßiger Kia cee’d GT. Dessen 1,6 l-Turbomotor wurde von Stohl Racing nur leicht modifiziert. Eine optimierte Ansauganlage, ein Rennauspuff mit Hochleistungskats und ein für besseres Ansprechen im Renneinsatz optimiertes Mapping bringen rund 30 Zusatz-PS. Ein erleichtertes Schwungrad sowie eine Rennkupplung mit Sinterbelägen machen raschere Gangwechsel möglich und steigern die Agilität des Antriebsstrangs. Das Fahrzeug wurde zudem von allem unnötigen Ballast befreit. So konnte eine Gewichtsersparnis von rund 16% erzielt werden. Der Renn-Prototyp bringt nun 1.160 kg auf die Waage.
Das Gewindefahrwerk ist eine Konstruktion von Stohl Racing und kann für Rallye- oder Rundstreckeneinsätze adaptiert werden. Ein Druckluft-Wagenheber wurde ebenso verbaut, wie der Käfig und die Renn-Bremsanlage. Ausgefeilte Detaillösungen zeugen von der Sorgfalt von Stohl Racing: härtere Motorlager vermindern Schwingungen im vorderen Fahrwerksbereich, eine Domstrebe aus Karbon verbessert die Steifigkeit des Aufbaus und kostet kaum Gewicht. Unter den Teilnehmern des GT Fahrtages wurden insgesamt sechs Unerschrockene ausgelost, die mit Manfred Stohl am Steuer erste Runden über den Wachauring fliegen konnten und somit einen Eindruck von der unglaublichen Fahrperformance des kompakten Renners gewannen.

Mehr Artikel zu den Modellen

Mehr Artikel zu den Themen